Druckansicht

Förderung von Wärmepumpen

Förderfähig sind effiziente Wärmepumpen zur kombinierten Warmwasserbereitung und Raumheizung von Gebäuden sowie zur reinen Raumheizung von Nichtwohngebäuden.

Die Wärmepumpe muss in einem Bestandsgebäude installiert werden, für das bereits vor dem 1. Januar 2009 ein Bauantrag gestellt wurde und das bereits vor dem 1. Januar 2009 über ein Heizungssystem verfügte.

Es muss ein Strom- bzw. ein Gaszähler sowie mindestens ein Wärmemengenzähler zur Messung der größten Wärmemenge der Anlage vorhanden sein.

Ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage ist durchzuführen.

Zusätzliche Fördervoraussetzung ist, dass mindestens eine Umwälzpumpe im Heizungssystem die Effizienz-Anforderungen entsprechend der Effizienzklasse A erfüllt oder den Energieeffizienzindex EEI gemäß Ökodesignrichtlinie von 0,27 einhält.

Je nach Bauart müssen mindestens folgende Jahresarbeitszahlen nachgewiesen werden:

 

Basisförderung

Luft/Wasser-Wärmepumpen

1.300 Euro pauschal bei Anlagen bis 20 kW
1.600 Euro pauschal bei Anlagen von 20 kW bis 100 kW

Wasser/Wasser- und Sole/Wasser-Wärmepumpen

2.800 Euro pauschal bei Anlagen bis 10 kW. Darüber hinaus wird jedes weitere kW mit 120 Euro (bei Anlagen bis 20 kW) bzw. mit 100 Euro (bei Anlagen bis 100 kW) gefördert.

Bei Anlagen mit neu errichtetem Pufferspeicher (mindestens 30 l/kW) erhöht sich die Basisförderung um jeweils 500 Euro.

Bonus für Kombination mit Solarkollektoranlage

Wird die Wärmepumpe in Kombination mit einer Solarkollektoranlage betrieben, können Sie sowohl den Kombinationsbonus von 500 Euro, als auch die normale Solarförderung beantragen (siehe Förderung von Solarwärme).

Weitere Fördermöglichkeiten

Neben dem bundesweiten Marktanreizprogramm kann es sein, dass auch Ihr Bundesland, Ihre Kommune oder eben auch Ihr Energieversorger den Einbau einer Wärmepumpe fördert. Informationen über etwaige Fördermöglichkeiten erhalten Sie hier:

Weitere Informationen

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
Bundesverband WärmePumpe (BWP) e.V.

 

Seitenanfang