Druckansicht

Sonnenhaus

Das 1. Sonnenhaus in der Region entsteht in Meßkirch

Im September 2011 fand der Spatenstich für das 1. Sonnenhaus in der Region statt. Das Niedrigst-Energiehaus in Holzbauweise wird in Meßkirch gebaut. Der Energiebedarf für Raumheizung und Warmwasser wird zu mehr als 60% durch die 40m2 große Solaranlage abgedeckt. “Herzstück” wird der 10.000 Liter fassende Pufferpeicher sein.

Bericht aus dem Südkurier (29.10.2011):

Pufferspeicher senkt Heizkosten

Ein neues Heizkonzept, das derzeit in der Region einmalig sein dürfte, entsteht im „Sonnenhaus“ am Hauptbühl in Meßkirch. Bauherren des Niedrigenergiehauses in Holzständerbauweise mit entsprechender Isolierung und einem vakuumisolierten 10 000-Liter-Pufferspeicher sind Manuel und Anja Nabenhauer.

Der zirka 5,50 Meter hohe Pufferspeicher reicht vom Keller über zwei Stockwerke. Zusammen mit der 40 Quadratmeter großen Solaranlage werden 60 bis 70 Prozent des Wärmebedarfs bis etwa Mitte Dezember abgeben, erläutert Manuel Nabenhauer. Die Nachheizung erfolgt durch etwa 600 bis 700 Kilogramm Pellets. Durch die kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung und Erdvorwärmung für Wand- und Fußbodenheizung sollen die Heizenergiekosten auf etwa einen Euro pro Quadratmeter Wohnfläche sinken.

Quelle

Bericht aus der Schwäbischen Zeitung (21.11.2011):

Erstes Sonnenhaus steht am Hauptbühl II

Das Heizkonzept im Sonnenhaus

Über die Hälfte des Jahres-Wärmebedarf für Raumheizung und Warmwasser wird im Sonnenhaus mit einer thermischen Solaranlage gedeckt. Die Nachheizung des Pufferspeichers erfolgt ebenfalls regenerativ, beispielsweise durch einen wohnraumbeheizten Holzofen mit Wassereinsatz. Ein Flächenheizsystem sorgt mit seiner Strahlungswärme für hohen Wohnkomfort bei niedrigen Heizmitteltemperaturen.

 

Seitenanfang