Druckansicht

Regenwassernutzung

Jeder Tropfen Wasser, den wir trinken oder benutzen (oder verschwenden), war irgendwann einmal ein Tropfen Regenwasser. Ein natürlicher, immer währender Kreislauf aus Niederschlag, Abfluss und Verdunstung sorgt dafür, dass wir ständig mit Wasser versorgt werden. Trotzdem wird sauberes Trinkwasser zu einem immer knapperen und kostbareren Gut, denn Wasser ist bereits in vielen Gebieten verschmutzt und oft ungenießbar.

Die Lösung - Trinkwasser einsparen und Regenwasser nutzen!
Durchschnittlich 130 Liter bestes Trinkwasser verbraucht ein Bundesbürger pro Tag im Haushalt. Auch wer schon sparsam mit Wasser umgeht und z.B. Spar-Spülkästen und Durchflussbegrenzer einsetzt, verbraucht immer noch etwa 100 Liter.

Regenwasser ist reichlich vorhanden!
Auf ein Hausdach mit einer Grundfläche von 100 m² fallen in Deutschland im Durchschnitt 220 Liter Regenwasser pro Tag. Im Jahr sind dies 80.000 Liter, die Sie auffangen und sinnvoll in Haus und Garten verwenden können.

Vorteil für Sie: Kosten senken!
Die Kosten für Trinkwasser im Haushalt werden drastisch reduziert - angesichts steigender Wasserpreise wird die Regenwassernutzung in Zukunft immer wirtschaftlicher. Für die Toilettenspülung werden allein pro Person 20 Liter am Tag benötigt - ein großes Einsparpotenzial. Hier bietet sich Regenwasser als Alternative zum aufwendig gereinigten Trinkwasser ganz besonders an.

Weiches Wasser - gut für Ihre Wäsche!
Wenn Sie Regenwasser in der Waschmaschine einsetzen, haben Sie einen mehrfachen Nutzen. Denn mit weichem Regenwasser sparen Sie nicht nur Trinkwasser; Sie erzielen auch eine bessere Waschwirkung, sparen Waschmittel sowie Enthärter und Ihre Waschmaschine verkalkt nicht mehr.

Regenwassernutzungsanlage

Die Nutzung von Regenwasser als Brauch- oder Nutzwasser erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Das Regenwasser wird dazu meist in unterirdischen Zisternen aufgefangen. Wird Regenwasser auch für die Toilettenspülung eingesetzt, lässt sich weiteres wertvolles Trinkwasser einsparen.

Im Automatikbetrieb wird dazu Regenwasser aus dem Regenwasserspeicher entnommen. Bei leerem Regenwasserspeicher wird automatisch Trinkwasser nachgespeist. Es ist auch der Handbetrieb Trinkwassernachspeisung möglich. Das bedeutet, dass auch bei gefülltem Regenwasserspeicher ausschließlich Trinkwasser nachgespeist wird. Die im Dauerbetrieb mögliche Fördermenge ist abhängig von der Nachspeisemenge.

 

Seitenanfang